Die Wakame Meeresalgen sind reich an Mineralstoffen wie Jod, Kalium, Magnesium und Kalzium. Außerdem liefern sie wertvolle Proteine und helfen bei der körperlichen Entgiftung. In diesem Rezept haben wir die Wakame Algen mit dem Teig gemischt, um auch beim Pizza-Genuss von den wichtigen Nährstoffe zu profitieren.

Für den Teig (2 mittlere Pizzen):
ca. 10g Wakame Algen (Hier bei uns im Shop kaufen)
100 g Weizen- Vollkornmehl
100 g Roggenmehl
½ TL Salz (je nach Belag auch mehr)
½ Teelöffel Trockenhefe
Teelöffel Honig
2 ½ EL Olivenöl
ca 50 ml Wasser (nach Bedarf etwas mehr)

Für den Belag:
4 EL passierte Tomatensoße
Pizzagewürze
nach Belieben Käse (ggf. auch Mozzarella)
1 große Tomate
½ rote Paprika
½ gelbe Paprika
½ rote Zwiebel
¼ Aubergine
¼ Zucchini
ein paar Teelöffel Mais

Zubereitung:
1. Wakame Algen für 15 min in Wasser einweichen.

2. In einer großen Schüssel Hefe in 50 ml lauwarmes Wasser einrühren. 5 Minuten stehen lassen, bis die Mischung leicht schäumt.

3. Olivenöl, Honig und Salz dazugeben und verrühren. Das Mehl nach und nach mit den Händen oder einem Handmixer (mit Knethaken) einarbeiten. Nach Bedarf etwas Mehl oder Wasser hinzufügen.

4. Teig zu einem Ball formen, in einer Schüssel mit etwas Mehl bestreuen, abdecken und an einem warmen Ort ca 60 Minuten gehen lassen. Der Teig sollte anschließend etwa doppelt so groß sein.

5. In der Zwischenzeit kannst du das Gemüse in kleine Würfel schneiden und die Soße mit Pizzagewürzen wie Thymian, Basilikum, Oregano und Rosmarin würzen.

6. Anschließend den Teig nochmals durchkneten und in zwei gleich große Portionen teilen. Jetzt kannst du beide Portion zu zwei runden Pizzen ausrollen. Alternativ kannst du den Teig auch über ein ganzes Blech verteilen und eine große Pizza backen.

7. Abschließend kannst du den Teig belegen und bei 250 °C etwa 15 Minuten backen. Die Zutaten kannst du nach Belieben ändern. Zum Beispiel eine Gemüsepizza und eine Tomaten-Mozzarella Pizza. Algamar wünscht guten Appetit!

Tipp: Wenn du den Teig für einen anderen Tag vorbereiten möchtest, kannst du ihn auch im Tiefkühlfach für maximal drei Monate lagern.